Wer organisiert Weihnachtsbasar, Nikolausverkauf und Rosenverkauf? Die Schülervertretung natürlich. Sie ist ein wichtiger Teil unseres Schullebens. Sie organisiert Projekte und stellt als Vertretung der Schülerschaft ein Bindeglied zur Schulleitung dar. Letztes Jahr im Dezember wurde für diese Aufgaben ein neues Team gewählt. Doch wer ist dieses Team, und was haben sie mit der Schule vor? Um euch die neue SV etwas näher zu bringen, haben wir ein Interview mit ihnen geführt.

Wer seid ihr eigentlich?

Ulf: Moin, ich bin Ulf Weihs, ich gehe in die Q1b und ich gehe ins Sportprofil.

Marie: Ich bin Marie Theede, ich gehe auch ins Sportprofil, allerdings in die Q1a.

Jette: Ich bin Jette Krahmer, gehe in die Q1a und gehe auch ins Sportprofil.

Leni: Ich bin Leni Schätzle, gehe in die Q1b und bin im Erdkundeprofil.

Moritz: Ich bin Moritz Schmidt, ich gehe auch in die Q1b und bin im Sportprofil.  

Wie ist denn eure Gruppe entstanden?

Ulf: Da gibts längere Geschichten zu. Also ursprünglich war das so, dass Jette und Marie zu mir kamen und fragten, ob ich denn Bock hätte. Und da hab ich gesagt jo, ich hätte Bock, und dann haben wir noch nach Leuten gesucht, die mit Bock hatten. Und Leni, wussten wir, die hat einfach Bock, und ist richtig gut in so etwas, und deswegen kam Leni auch noch mit rein in die Gruppe und ergänzt uns super. 

Leni: Eigentlich war das, weil Marie in den USA und dort in der Schule war, und gesehen hat, was man so an coolen Sachen in der Schule machen kann. Und dann hat sie gedacht, so ein bisschen was davon wäre hier auch cool.

Marie: Genau, die machen nämlich ganz viele verschieden Sachen. Die machen auch zum Beispiel so eine Talkshow und Talentshows und ganz viele Sachen, und deswegen probieren wir halt hier ganz viel umzusetzen.

Jetzt, wo wir eine neue SV haben, was wird sich verändern?

Leni: Also, was sich jetzt verändert hat, war zum einen, dass wir die Valentinstags-Aktion wieder gemacht haben, die ja seit längerem nicht mehr stattgefunden hat. Wir arbeiten jetzt gerade daran, Pfandsammeleimer einzubringen, die werden demnächst in Betrieb gesetzt werden. Und wir versuchen sehr viel, um die Kommunikation wieder zu verbessern und das Schulmiteinander — vielleicht auch, dass die Unterstufen wieder mehr mit der Oberstufe zu tun haben, und dass man wieder  ein Schulmiteinander schafft, und nicht so aneinander vorbei redet. 

Marie: Wir haben auch konkrete Pläne, aber ob man das alles umsetzten kann, ist halt die Frage. Vor allem mit Corona, wie sich das alles entwickelt, deswegen wollen wir jetzt nichts versprechen.

Ulf: Unter anderem ist zum Beispiel in Planung, dass wir nochmal einen Umwelttag machen, und was Sportliches, aber noch nichts sehr Konkretes. 

Wie gedenkt ihr die alljährlichen Projekte, wie den Weihnachtsbasar, zu gestalten? Gibt es da schon Pläne?

Ulf: Also, der Weihnachtsbasar zum Beispiel wird wahrscheinlich gar nicht in unser Aufgabengebiet fallen, weil wir dieses Jahr ein bisschen früher entlassen werden. Es wird wieder probiert, dass die SV generell ein bisschen früher im Jahr anfängt.

Leni: Das Problem war nämlich eigentlich, dass die letzte SV ihr Amt später abgeben hat, als eigentlich ursprünglich vorgesehen. Wir sind jetzt erst nach den Herbstferien SV geworden, weil das da irgendwie Probleme gab. Und deshalb wäre das noch in deren Aufgabengebiet gefallen, das haben sie aber nicht gemacht, weil das mit Corona nicht möglich war. Das Problem ist eben, dass wir dann auch schon gar keine SV mehr sind, aber wir werden halt auf jeden Fall unsere Nachgänger kräftig unterstützen.

Also aktuell ist in aller Munde der Ukraine-Konflikt. Wir haben gehört, da soll was geplant sein. Stimmt das?

Ulf: Ja, da ist derzeitig etwas in Planung.

Marie: Falls da von der Schülerschaft irgendwas besonderes gewünscht ist, können sie immer gerne auf uns zukommen, und Ideen mitbringen. 

Leni: Und wir hatten noch mit Frau Jürgens darüber gesprochen, weil wir eben überlegt hatten, ob man vielleicht eine Fahne aufhängen kann oder so, als Zeichen der Solidarität. Aber Frau Jürgens hat uns dann erzählt, dass das nicht so einfach sei, weil wir von der Schule aus gar nicht entscheiden dürften, was wir an die Fahnenmasten aufhängen. Deshalb ist von der SV da eigentlich jetzt nichts geplant. Das Erdkundeprofil plant aber eine Sachspendenaktion, wie genau man das umsetzen kann, ist noch nicht so klar.

Arbeitet ihr mit den Lehrern und der Schulleitung zusammen?

Moritz: Wir haben da unsere Ansprechpartner mit Frau Todt und Herrn Jahn, und mit denen besprechen wir dann immer alles. Die wissen auch alles eigentlich, was wir machen. Wir müssen das mit den Lehrern abklären und die großen Aktionen mit den Pfandsammeleimern muss man dann nochmal mit Frau Jürgens abklären, ob das alles in Ordnung geht.

Werdet ihr von der Schulleitung auch beim Umbau der Schule mit einbezogen? 

Moritz: Ja, also es gibt ein paar Mal so Treffen, ich glaub das ist einmal in 2 Monaten. Da bin ich halt und einmal war Ulf auch dabei.

Ulf: Wir sind dann halt im Prinzip da; wie viel wir dann sagen dürfen bzw. wie viel Mitspracherecht wir dann doch haben, das weiß man nicht genau, aber auf jeden Fall werden wir an den Gesprächen mit Teilhaben. 

Arbeitet ihr auch mit anderen AG’s zusammen und fördert diese? 

Leni: Also wir wollen ja diesen Umwelttag planen, den Ulf erwähnt hatte. Und wenn wir das umsetzten, sind wir in enger Zusammenarbeit mit der Klima-AG und wollen mit denen zusammenarbeiten, um das zu organisieren. 

Marie: Und wir waren auch schon einmal bei so einer Rendsburger Parlamentssitzung, wo sich alle Schülersprecher der Rendsburger Schulen getroffen haben, weil die auch gerne mehr für die Jugendarbeit in Rendsburg tun würden. Das heißt, da haben wir auch so ein bisschen mit dieser Gemeinschaft zusammengearbeitet und mit den anderen Schülersprechern, da gibt es aber auch noch keine konkreten Pläne. 

Wie ist das Interesse der Schülerschaft an der SV und wie bewertet ihr dieses? 

Leni: Ja, das Interesse ist so mäßig gegeben würde ich sagen, weil es halt schwierig ist. Durch Corona ist eine sehr große Distanz entstanden, und wieder diese Distanz zu überwinden ist schwierig. Aber wir hatten ja jetzt schon ein paar Schüler, die Wünsche geäußert haben, und zum Beispiel mit Briefen auf uns zugekommen sind. Und das versuchen wir dann auch auf jeden Fall umzusetzen. Also wir sind natürlich kein Wünsch-dir-was-Verein, wir können nicht alles umsetzten, was gewünscht wird, aber wir geben uns auf jeden Fall immer Mühe. Wenn irgendwas angeregt wird, dann nehmen wir das ernst, und versuchen das auch umzusetzen. Und das Interesse auch beim Valentinstagsverkauf war zum Beispiel sehr groß. Da haben wir sehr viele Rosen verkauft, und wir sind ganz positiv, dass sich das auch noch bessern wird. 

Wie können Schüler mit euch in Kontakt treten?

Ulf: Über Itslearning, also man kann da einfach nach Namen suchen, dann kann man jeden von uns finden. Wir haben ja auch am Anfang einmal unsere Namen und unsere Wege, wie man uns erreichen kann, ausgeteilt, also auf jeden Fall über Itslearning. Man kann Dienstags in der zweiten großen Pause zu uns in den Raum kommen, und da mit uns sprechen. Man kann aber auch, wie gesagt, das mit den Briefen machen, falls man uns was anonym mitteilen möchte. 

Und wir funktioniert es andersrum? Wenn ihr an die Schüler herantreten wollt?

Leni: Also wir haben eine Itslearning-Gruppe, in der wir schreiben können, und wir können den Leuten auch über Itslearning schreiben. Wir hatten bis jetzt noch nicht den Bedarf, an einzelne Schüler konkret heranzutreten, weil das ja immer schwierig ist. Ansonsten läuft das ja auch über die SV-Sitzung, die ja immer vierteljährlich stattfindet. Die wird jetzt auch bald wieder stattfinden, und da sind die Klassensprecher auch direkte Ansprechpartner für uns.  

  

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.