Das Thema Politik beschäftigt jeden, egal ob es um Corona geht, oder um die nervige Baustelle auf dem Weg zur Schule, täglich treffen wir auf Politik, vielleicht auch indirekt. Auch wenn wir in den Supermarkt gehen und uns für eine Papiertüte entscheiden, sind das alles politische Entscheidungen. Umso wichtiger ist es, dass sich alle für Politik begeistern können und sich einbringen, denn nur so können wir unsere Interessen und Anliegen voranbringen. Gerade wir als Jugend sind das wichtigste Glied, denn Politik bestimmt unsere Zukunft.

Antrage bei Jugend im Landtag

Genau da setzt „Jugend im Landtag“ an. Einmal jährlich treffen sich Jugendliche ein Wochenende, um ihre Anliegen im Landtag zu diskutieren. Zusammen wird ein Antragspaket erstellt, welches alle Themen enthält die, die Jugendlichen im Vorfeld eingebracht haben. Vom Klima bis zum Kita-Platz hat jeder die freie Auswahl, zu welchem Thema er einen Antrag verfassen möchte. Die Anträge, mit der Bewertung der des Plenums, werden dann dem Landtag überreicht. Zu diesen muss dieser Stellung nehmen muss. Teilweise gibt es auch Anträge, in denen von Jugend im Landtag explizit verlangt wird, die jeweiligen Anträge dem Bundestag oder dem EU-Rat vorzulegen. Außerdem können die Jugendlichen mit Abgeordneten diskutieren und Fragen stellen.

Die Arbeit im Landtag

Jeder der Lust hat, kann einen WiPo Lehrer nach „Jugend im Landtag“ fragen. Wichtig zu erwähnen ist, dass alles 1 zu 1 so abläuft, wie bei offiziellen Anträgen. Es gibt Formale Kennzeichen und Kennungen, die eingehalten werden müssen. Auch im Plenarsaal, in dem über Anträge diskutiert wird, muss beispielsweise das Namensschild gehoben werden, um auf die Rednerliste zu kommen. Zusätzlich gibt es sogenannte Geschäftsordnungsanträge (GO). Wenn man diesen stellt, darf nur noch die Person zu Ende sprechen, die gerade das Wort hat. Durch GO-Anträge kann man zum Beispiel dafür sorgen, dass eine Diskussion durch sofortige Abstimmung beendet wird.

Jugend im Landtag“ ist eine tolle Möglichkeit, der Jugend ein Sprachrohr zu geben und ihre Interessen und Anliegen der Politik vorzulegen. Außerdem bietet es die Möglichkeit, einen Einblicke in politische Arbeit zu bekommen, und tolle Leute kennenzulernen. Informiert euch gerne bei euren jeweiligen Lehrern und auch wenn „Jugend im Landtag“ nichts für euch ist, setzt euch für eure Themen ein, egal in welcher Form.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.